Chronik des TuS Herne 07 e.V.

Mit dieser Kurzchronik soll versucht werden, besondere Ereignisse unserer Vereinsgeschichte in gestraffter Form aufzuzeigen. Hierfür haben wir alte Festschriften und Protokolle früherer Sitzungen und Versammlungen gewälzt, außerdem Mitglieder mit langer Vereinszugehörigkeit befragt. Trotzdem kann sie nicht den Anspruch auf Vollständigkeit erheben, weil nicht alles schriftlich festgehalten wurde und vieles im Laufe der Zeit in Vergessenheit geraten ist.

2004...
Der erste Termin im Jahr 2004 war die Hauptversammlung am 30. Januar. Unser Vereinsmitglied Friedhelm Pett hat sich nach 34 Jahren, die er dem Vorstand angehört hat, nicht wieder zur Wahl gestellt. Die Vorsitzende Karin Närrlich bedankte sich im Namen des Vereins bei Friedhelm Pett für die langjährige Zusammenarbeit. Am 7. Februar konnte unser Oberturnwart Helmut von Jakusch zum 17. Mal den Sportabzeichenpokal des Stadtsportbundes entgegennehmen. Ebenfalls am 7. Februar wurde wieder einmal Karneval gefeiert. Die Sportler des TuS und die Süder Knappen trafen sich zur gemeinsamen Veranstaltung im Ludwig-Steil-Haus. Unter dem Motto "KNAPTUS im Wilden Westfalen" wurde es ein bunter Abend mit Büttenreden, Showprogramm und Auftritte der "Heinki-Family". Auch in diesem Jahr konnten wir am 21. März den Mannschaftspokal beim ERT-Hallensportfest für die punktbesten Teilnehmer in Empfang nehmen. Dreizehn Wettkämpfer vertraten den TuS und alle erzielten gute Erfolge. Im Juni wurde eine neue Gruppe in unser Angebot aufgenommen. Somit bietet der TuS nun auch die neue Trendsportart "Nordic-Walking" an. Die Vereinsmeisterschaft, die für den 10. Juli geplant war, musste leider ausfallen. Der Wettergott hatte es nicht gut mit uns gemeint. Auf dem diesjährigen Herbstfest wurden Erna Höwing und Franz Enneking für ihre langjährige Vereinstreue geehrt. Leider war die Veranstaltung nicht so gut besucht wie in den Jahren davor. Aber die, die da waren, haben bei der Musik der "Nachtfalter" ihr Tanzbein geschwungen und bei der Tombola schöne Preise gewonnen. Zum Jahresabschluß standen noch die Kinder- und die Erwachsenenweihnachtsfeier auf dem Programm. Kinder des Vereins führten unter der Leitung von Angelika Schewe das Bühnenstück "Abenteuer im Märchenland" auf. Ebenso wurden auf diesen beiden Feiern die Sportabzeichen verliehen.

2003...
Nachdem es im letzten Jahr nach 15jähriger Tradition nicht gelungen war, konnte unser Verein am 1. Februar wieder mal den Sportabzeichenpokal an sich nehmen. Am 16. März nahmen elf Vereinsmitglieder am Walter-Späte-Hallensportfest in Bochum teil. Damit war unser Verein die stärkste Gruppe. Das zahlte sich aus. In der Vereinswertung erreichten wir den ersten Platz. Am 31. Mai fand der Erwachsenenausflug statt. In Aachen wurde eine Printenbäckerei und der Dom besichtigt. Unter Leitung des Verkehrsamtes wurde eine Stadtrundfahrt unternommen. 25 Vereinsmitglieder nahmen am 22. Juni am Landeswandertag in Dortmund-Dorstfeld teil. Als größte Gruppe wurde uns ein Pokal überreicht. Kevin Peter, dem jüngsten Teilnehmer im Feld, wurde eine weiter Auszeichnung überreicht. Beim Herbstfest, welches am 11. Oktober stattfand, standen eine Menge Ehrungen auf dem Programm. 23 Mitglieder wurden für ihre langjährige Vereinstreue von Karin Närrlich geehrt. Besuch hatten wir vom Emscher-Ruhr-Turngau. Der stellv. Vorsitzende des ERT, Dr. Klaus Prieß, war gekommen um weitere Ehrungen durchzuführen. Er hatte "Gau-Ehrenbriefe" dabei, die er an Roswitha von Jakusch, Margret Günther, Irene Braun und Gudrun Krapf übergab. Inge Borkowski und Friedhelm Pett wurden von ihm mit der "WTB-Ehrennadel in Bronze" geehrt.

2002...
Im 26. Januar feierte der Verein wieder zusammen mit dem Knappenverein Karneval. Neben Büttenreden und einem Männerballett gab es noch weitere Überraschungen. Nach zwölf Jahren Vorstandsarbeit hat Margret Riedel bei der Jahreshauptversammlung am 22. Februar ihre Beisitzertätigkeit aufgegeben. Karin Närrlich dankte Ihr im Namen des Vereins für Ihre langjährige Tätigkeit.  Vom 18. - 25. Mai fand das "Deutsche Turnfest" in Leipzig statt. Elf Aktive vertraten unseren Verein. Neben den persönlichen Wettkämpfen wurden natürlich auch einige turnerische  Schauvorführungen besucht. Der diesjährige Ausflug der Erwachsenen führte am 14. September nach Willingen. Dort besuchte die Reisegruppe das Bergwerk "Christine" und die Mühlenkopfschanze. Das lange im Voraus geplante Herbstfest konnte dies Jahr nicht stattfinden, da die Decke im Ludwig-Steil-Haus eingestürzt war. Durch das ausgefallene Herbstfest fand die Jubilarehrung am 11. Dezember bei der Jahresabschlussfeier statt. 20 Mitglieder wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt.

2001...
Bei der Jahreshauptversammlung am 2. Februar wurden Ursula Himmert und Karin Närrlich für Ihre Verdienste mit dem Gau-Ehrenbrief ausgezeichnet. Zum 15. mal in ununterbrochener Reihenfolge wurde dem TuS am 3. Februar im Wanner Saalbau der Sportabzeichen-Pokal übergeben. Erstmals feierte am 10. Februar der Knappenverein Herne-Süd und der TuS eine gemeinsame Karnevalsfeier. 200 Personen verbrachten im Ludwig-Steil-Haus einen schönen Abend. Am 22. September führte der Kinderausflug ins Muttental. Bei einer Wanderung, Wettkampfspielen und weiteren Überraschungen verging der Tag wie im Fluge. Unter dem Motto "Fröhliches Weinfest beim TuS 07" feierte der Verein am 27. Oktober sein Herbstfest. Wie üblich fand an diesem Abend auch die Jubilarehrung für langjährige Mitglieder statt.

2000...
Die Jahreshauptversammlung fand am 4. Februar im Vereinslokal "Union-Eck" statt. Die Vorsitzende Karin Närrlich bedankte sich im Namen des Vereins bei Ursula Himmert, die nach 20jähriger Vorstandsarbeit auf eigenem Wunsch aus dem Vorstand ausschied. Auch bei Erwin Bennewitz bedankte sich die Vorsitzende. Er legte nach vielen Jahren als Fachschaftsleiter Jedermannturnen beim Emscher-Ruhr-Turngau sein Amt nieder. Der Verein bedankte sich für die Zeit in der er den Verein im ERT vertreten hat. Und wieder hatte es gereicht. Zum 14. mal in Folge ging der Sportabzeichen-Pokal des SSB an unseren Verein. 38 Mitglieder hatten das "Deutsche Sportabzeichen" geschafft und unseren Verein in der Klasse bis 500 Mitglieder mal wieder auf den ersten Platz gebracht. Am 12. Februar wurde im Wanner Saalbau der Pokal überreicht. Unter der Moderation von Frank-Jürgen Weigelt feierte der Verein am 26. Februar Karneval. Eigene Darsteller aus dem Verein sowie einige namhafte Künstler boten ein buntes Programm. Für die Musik zum Tanz war "Silvias Partyband" verpflichtet worden. Beim 2. Walter-Späte-Hallensportfest am 26. März in Bochum stellte der TuS Herne die stärkste Gruppe und erreichte dreimal den ersten Platz und dreimal den zweiten Platz. Der Ausflug der Erwachsenen führte dieses Jahr, am 6. Mai, nach Wiehl und nach Nümbrecht. Nach einem Besuch der Tropfsteinhöhle in Wiehl fuhr die Gruppe nach Nümbrecht um unter anderem das "Schloß Homburg" zu besichtigen. In den Movie-World-Freizeitpark nach Bottrop fuhren die Vereinskinder am 16. September. Trotz schlechtem Wetter wurde es ein gelungener Tag. "Oktoberfest" hieß das Motto des Herbstfestes, was dieses Jahr an neuer Wirkungsstätte stattfand. Wegen Nichtverfügbarkeit der Hausmeister konnten wir nicht in der Aula der Schule feiern. Aber auch in der Showhalle an der Südstrasse ging es am 28. Oktober hoch her. Das "Showsextett Bergenecho" sorgte mit bayerischer Musik für die richtige Stimmung. Natürlich wurden auch an diesem Abend wieder langjährige Vereinsmitglieder geehrt.

1999...
es wurde die Idee geboren, auch einmal Karneval zu feiern. Am 6. Februar war es dann soweit. Nach langen Vorbereitungen fand die Veranstaltung in der Aula der Schule Hölkeskampring statt. Die Besucher konnten sich über ein tolles Programm erfreuen. Der Höhepunkt war der Auftritt der "Herner Showtanzgruppe" mit der Sängerin Jennifer. Zum 13. mal in ununterbrochener Reihenfolge wurde unseren Sportabzeichenabnehmern Ursula Stahl und Helmut von Jakusch am 20. Februar im Wanner Saalbau der Sportabzeichen-Pokal des SSB überreicht. Damit steht der TuS Herne 07 seit 1986 an der Spitze aller Herner Sportvereine, in dem Bereich 250 - 500 Mitgliedern. Am 8. Mai führte der Erwachsenenausflug nach Höxter und Umgebung. Nach einer Stadtführung wurde die Porzellanmanufaktur "Fürstenberg" besichtigt. Anschließend ging es nach Ottbergen um an einer Planwagenfahrt teilzunehmen. Auf dieser Fahrt hatten die Teilnehmer die Möglichkeit an der "Nethetaler-Spaß-Olympiade" teilzunehmen. Zum Abschluß des Tages wurde in Ovenhausen in der Bauernstube "Schenken-Küche" ein umfangreiches Abendessen unter dem Motto "Essen-wie vor 100 Jahren" serviert. Eine seit Wochen einstudierte Vorführung präsentierten etwa 50 Seniorinnen und Senioren des Vereins am 3. Juni in den Sportanlagen am Duisburger Wedau-Stadion, bei der Auftaktveranstaltung für das "Jahr der Älteren". Unser Verein war eine der größten Gruppen die in Duisburg aufgetreten ist. Ausrichter des diesjährigen "ER + Sie-Treffens" des Emscher-Ruhr-Turngaus am 12. Juni war der TuS Herne 07. Über 70 Turnerinnen und Turner aus verschiedenen Vereinen des Gaus trafen sich in den Sporthallen an der Flottmannstrasse um an den verschiedenen Mitmach-Angeboten teilzunehmen. Für das leibliche Wohl sorgten die Seniorinnen des Vereins. Die Kinder des Vereins hatten ihren Ausflug am 11. September. Der Ausflug führte in den Hollywood-Park Stukenbrock. Zuerst ging es mit dem Bus durch das Safarigelände. Anschließend konnten sich die Kinder in dem Freizeitpark austoben. Am 30. Oktober feierte der Verein sein Herbstfest in der Aula der Schule Hölkeskampring. Musik, Tanz und eine Tombola standen auf dem Programm. Der Höhepunkt der Veranstaltung war die Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder. Die Volleyballmannschaft des Vereins erreicht beim Volleyball-Turnier am 12. Dezember im Gysenberg den 3. Platz.

1998...
Am 21. März fand unser Frühlingsfest statt. Neben Musik und Tombola wurde eine Tanzdarstellung geboten. In München fand in der Zeit vom 31. Mai bis 7. Juni das "Deutsche Turnfest" statt, an dem 15 unserer Mitglieder teilnahmen. Sie alle kamen mit großartigen Erinnerungen zurück. Erwin Bennewitz hatte den Siegerpodest nur knapp verfehlt und erreichte einen hervorragenden 4. Platz. Nachdem der Kinderausflug im letzten Jahr so gut angekommen war, weiteten wir das Angebot noch aus. Vom 5. bis 6. September fuhren 30 Kinder wieder einmal zum Bauern Jüngh nach Borken, um diesmal auch eine Nacht auf dem Heuboden zu verbringen. Vor der Heimfahrt nach Herne besuchten die Kinder noch ein Erlebnisschwimmbad, um sich den "Gestank" der Tiere und des Bauernhofes "abzuwaschen". Die Erwachsenen führte Ihr Ausflug am 19. September nach Köln, wo eine Stadtrundfahrt mit Besichtigung des Doms und des Schokoladenmuseums auf dem Programm stand. Auf dem Herbstfest, das am 31. Oktober stattfand, wurde Erwin Bennewitz für 50jährige Vereinstreue geehrt. Zusätzlich wurde ihm von Gerd Siepmann, Gau-Ehrenvorsitzender, die "Goldene Ehrennadel" des Emscher-Ruhr-Turngaus verliehen.

1997...
Bei der Anfang 1997 durch Oberbürgermeister Wolfgang Becker vorgenommenen Ehrung der Sportler für 1996 wurde unserem Ehrenmitglied Friedhelm Pett die Medaille „Für außergewöhnliche Verdienste um den Sport“ überreicht. Am 7. Juni starteten wir unseren Erwachsenen-Ausflug zum Biggesee. Ein Besuch der Attahöhle und eine Schiffsfahrt über den Biggesee waren die Höhepunkte im Programm. Guten Besuch hatten wir am 28. Juni bei unserem Spielfest. Die angebotenen Spiele bei der Nonsens-Olympiade luden zum schmunzeln ein. Erstmals boten wir eine reine Kindertombola an. Am Nachmittag sorgte das Emscherland-Akkordeon-Orchester für die musikalische Unterhaltung. Wieder einmal fand ein Kinderausflug statt. Unter dem Motto „Ein Tag auf dem Bauernhof“ ging es am 13. September nach Borken. Nach dem Besuch des Pröbstingparks ging es anschließend zum Bauern Jüngh, wo unsere Kleinen einen herrlichen Nachmittag verlebten.

1996...
Eine sportliche Herausforderung ganz besonderer Art nahmen am 29. September 1996 vier Mitglieder unseres Vereins in Angriff. Andreas Costrau, Helmut von Jakusch, Uwe Pasternack und Rainer Weber waren unter den 19.532 Läufern, die beim Berlin-Marathon an den Start gingen. Uwe musste nach etwa 20 km wegen Kniebeschwerden aufgeben. Nach gelaufenen 42,195 km belegte Helmut mit einer Zeit von 3:51,58 den Platz 1.185. Rainer lief 3:40,48 und wurde 1.525. Andreas wurde 1.901. nach 3:54,30 in ihren entsprechenden Altersgruppen.


1995...
Nach dem Rücktritt von Wolfgang Ewert wurde in der Hauptversammlung am 10. Februar 1995 mit Karin Närrlich erstmals in unserer Vereinsgeschichte eine Frau zur ersten Vorsitzenden gewählt. Für seine speziellen gesundheitsorientierten Übungsstunden erhielt unser Verein im Juli 1995 vom Deutschen Turnerbund die besondere Auszeichnung “Pluspunkt Gesundheit“. Während der Jahresabschlussfeier am 13. Dezember 1995 wurde unser Ehrenmitglied Elsbeth Benewitz für die 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. Gleichzeitig überreichte ihr der Gauvorsitzende Manfred Fürstenau für ihre besonderen Verdienste die “Ehrennadel des Deutschen Turnerbundes“.

1994...
21 Mitglieder unseres Vereins nahmen vom 15. bis 22. Mai am Deutschen Turnfest in Hamburg teil. Sie erlebten eine Woche mit einem prallgefüllten sportlichen Programm, mit ausgelassener Heiterkeit, aber auch mit beschaulichen Bootsfahrten und Spaziergängen in Hamburgs Außenbezirken. Alle waren so begeistert, dass man sich schon in Hamburg vornahm, beim nächsten Deutschen Turnfest 1998 in München wieder dabei zu sein. Seit Beendigung des Krieges wurden alle deutschen Turnfeste von Mitgliedern unseres Vereins besucht. Dabei war nicht unbedingt die Teilnahme an sportlichen Wettbewerben der Höhepunkt der Feste. Besonders beeindruckend war immer wieder die Atmosphäre und Begeisterung in den Sporthallen und bei den Eröffnungsfeiern, Abschlussveranstaltungen sowie den Festzügen. Wer einmal an einem Deutschen Turnfest teilgenommen hat, wird die Erlebnisse nicht vergessen und sich schon bald danach auf das nächste Turnfest freuen. Aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen legte Wolfgang Ewert das Amt des ersten Vorsitzenden zum 31. Dezember nieder.

1993...
Über Pfingsten 1993 veranstaltete der Westfälische Turnerbund sein Landesturnfest in Unna, an dem rund 20 TuS-Mitglieder beteiligt waren. Vom Veranstalter wurde allen Teilnehmern ein vielfältiges Programm geboten, das noch recht lange in guter Erinnerung geblieben ist.

1992...
In der Jahreshauptversammlung am 7. Februar 1992 kandidierte Friedhelm Pett, nachdem er zwölf Jahre an der Spitze unseres Vereins gestanden hatte, nicht mehr für das Amt des ersten Vorsitzenden.
Sein Nachfolger wurde Wolfgang Ewert, dessen erste Amtshandlung die Auszeichnung von Friedhelm Pett mit der Ehrenmitgliedschaft war. Aus Anlass des 85-jährigen Vereinsbestehens wurde am 17. November 1992 im Freizeithaus Gysenberg ein Fest gefeiert, an das sich die Teilnehmer noch heute gern erinnern. Wieder waren es die verschiedenen Gruppen unseres Vereins, die mit ihren Auftritten dem Programm eine besondere Note verliehen. Außerdem beteiligten wir uns in diesem Jahr mit einem eigenen Festwagen am Umzug der Cranger Kirmes. Erstmals wurde für 1992 das TuS-Jahresheft herausgegeben. Mit dieser Schrift sollen die Aktivitäten des Vereins und der einzelnen Gruppen im Rückblick allen Mitgliedern nähergebracht werden.

1991...
In Anbetracht ihrer außergewöhnlichen Leistungen für unseren Verein während ihrer langjährigen Mitgliedschaft wurden Elsbeth und Erwin Bennewitz am 19. November 1991 zu Ehrenmitgliedern ernannt.

1990...
Vom 27. Mai bis 3. Juni 1990 fand das Deutsche Turnfest in Bochum/Dortmund statt. Zahlreiche Aktive unseres Vereins starteten bei den verschiedensten Wettkämpfen. Daneben ließen es sich viele Mitglieder nicht entgehen, bei der Eröffnungs- und Abschlussveranstaltung oder beim Festumzug durch die Bochumer Innenstadt dabei gewesen zu sein.

1987...
Das 80-jährige Bestehen des Vereins feierten wir am 13. Juni 1987 im Freizeithaus im Gysenberg. Dabei fanden die Programmpunkte, die von Gruppen unseres Vereins bestritten wurden, besondere Anerkennung. Bei dieser Feier wurde Walter Hoppe, erster Vorsitzender von 1976 bis 1980, für seine Verdienste um den TuS zum Ehrenmitglied ernannt. Das im Rahmen er 750-Jahr-Feier von Berlin ausgerichtete Deutsche Turnfest wurde vom 31. Mai bis 7. Juni von zwölf Aktiven des TuS besucht.

1986...
Im Jahr 1986 erwarben 53 Mitglieder des TuS das “Deutsche Sportabzeichen“. Erstmals belegte unser Verein damit unter den Vereinen mit 250 bis 750 Mitgliedern in Herne den ersten Platz und erhielt den Wanderpokal des Stadtsportbundes. Dieser besondere Erfolg konnte in den Jahren bis 1996 zehnmal wiederholt werden. Vier Wanderpokale des SSB gingen bis jetzt endgültig in unseren Besitz über. Dieses hervorragende Ergebnis ist in erster Linie ein Verdienst unserer beiden nimmermüden Sportabzeichenabnehmer Ursula Stahl und Helmut von Jakusch.

1985...
Am Landesturnfest im Juli 1985 in Detmold nahmen 17 Turnerinnen unseres Vereins teil.

1984...
In Anbetracht der ständig wachsenden Zahl ältere Mitglieder wurde 1984 die Gruppe “Seniorenturnen“ gegründet, die in den folgenden Jahren immer größer und besonders aktiv wurde. Bei den Seniorenveranstaltungen im Rahmen der Herner Gesundheitswoche wurde sie aufgrund ihrer immer perfekt und optisch gut vorgeführten Show seitdem zu einem festen Bestandteil des Programms. Aber auch auf sportlichem Gebiet können unsere Senioren Erfolge aufweisen. An dem jährlich in der Sporthalle der Ruhruniversität Bochum stattfindenden Gau-Leichtathletik-Hallensportfest für Altersturnerinnen und -turner nahmen immer etwa 15 Mitglieder der Seniorengruppe teil und belegten in ihren Altersgruppen meistens vordere Plätze.

1983...
14 Mitglieder unseres Vereins nahmen 1983 am Deutschen Turnfest in Frankfurt am Main teil und verbrachten schöne, erlebnisreiche und anstrengende Tage in der Mainmetropole.

1982...
Das Jahr 1982 stand natürlich ganz im Zeichen des 75-jährigen Vereinsjubiläums. Höhepunkte waren die Veranstaltungen in der Sodinger Sporthalle und im Kulturzentrum. Unter dem Motto “Wir zeigen uns“ präsentierten alle Gruppen des Vereins Ausschnitte aus ihrem Übungsprogramm. Das dreistündige Programm fand bei den Zuschauern, die die Halle, bis auf den letzten Platz füllten, begeisternde Zustimmung. Musikalische, tänzerische und sportliche Darbietungen prägten den festlichen Abend im Kulturzentrum. Die Festrede hielt er Oberbürgermeister Manfred Urbanski. Elsbeth und Erwin Bennewitz erfuhren eine besondere Auszeichnung. Sie erhielten vom Gauvorsitzenden Gerd Siepmann den “Gau-Ehrenbrief“.

1981...
Am 23. Januar 1981 wurden Elsbeth und Erwin Bennewitz mit der Medaille des Oberbürgermeisters “Für außergewöhnliche Verdienste um den Sport“ ausgezeichnet. Vom 5. bis 8. Juni 1981 nahmen 16 Jugendliche des TuS an den leichtathletischen Wettkämpfen des Jugend-Landesturnfestes in Paderborn teil und erreichten recht ordentliche Platzierungen.

1980...
Im Rahmen es 75-jährigen Jubiläums es Emscher-Ruhr-Turngaus im Jahre 1980 fand in er Ruhrlandhalle in Bochum eine Werbeveranstaltung statt, an der 24 Frauen des TuS mit der Vorführung einer wochenlang einstudierten Keulenübung beteiligt waren. Beim Gauturnfest 1980 in Hattingen errangen zwei Jugendturnerinnen und ein Jugendturner im Leichtathletik-Mehrkampf einen zweiten und zwei dritte Plätze.

1979...
Beim Landesturnfest des Westfälischen Turnerbundes am 21. Juni 1979 in Warendorf zeigten acht Frauen unseres Vereins bei den Schauvorführungen “Turnerinnen turnen aktuell“ ihr Können.

1978...
An der Kreis-Waldlauf-Meisterschaft am 11. März 1978 nahmen sechs Schüler unseres Vereins teil und konnten einen ersten und fünf gute Mittelplätze belegen. Vom 30. Juli bis 5. August 1978 fand in Hannover das Deutsche Turnfest statt. Wir waren durch fünf Vereinsmitglieder dort vertreten. Neben der Teilnahme an den sportlichen Wettkämpfen erwarben zwei Aktive das Goldene Sportabzeichen.

1977...
Am 21. Mai 1977 fand im ehemaligem Vereinslokal “Zum Kurfürsten“ an der Bochumer Straße die Feier anlässlich des 70-jährigen Vereinsbestehens statt, bei der Hernes Bürgermeister Robert Brauner die Festrede hielt. Bei einer Veranstaltung des Stadt-Sportbundes, zur ersten Herner Woche, wurden 37 Frauen und Mädchen unseres Vereins im Oktober 1977 in der Sporthalle am Westring für ihre Vorführungen, die wochenlanges Üben erforderten, durch den Beifall des Publikums belohnt.

1976...
Zur besseren Information unserer Mitglieder über Ereignisse, Veranstaltungen und besondere Termine im Vereinsleben wurde im November 1976 zum ersten Mal das Mitteilungsblatt des TuS 07 herausgegeben, das seitdem alle zwei Monate erscheint.

1976...
Zur besseren Information unserer Mitglieder über Ereignisse, Veranstaltungen und besondere Termine im Vereinsleben wurde im November 1976 zum ersten Mal das Mitteilungsblatt des TuS 07 herausgegeben, das seitdem alle zwei Monate erscheint.


1975...
Im Juni 1975 nahmen einige Turnerinnen an der Gymnastrade in Berlin teil und kehrten mit wertvollen Anregungen für das Frauenturnen im Verein zurück.

1973...
Vom 12. bis 17. Juni 1973 fand das Deutsche Turnfest in Stuttgart statt, an dem zwölf Turnerinnen und Turner teilnahmen. Sie erlebten schöne und ereignisreiche Tage.

1970...
Eine kurze aber recht erfolgreiche Episode bedeutete für den TuS die Gründung einer Damen-Fußballmannschaft im Mai 1970. Die seit 1969 im Knappenverein Herne-Süd unter ihrem Betreuer Friedhelm Pett Fußball spielenden Mädchen schlossen sich unserem Verein an und konnten schon bald die ersten Erfolge erzielen. In einem Sichtungsspiel des Deutschen Fußballbundes für die im August 1970 stattgefundenen Europameisterschaften kamen drei Mädchen dieser Mannschaft in Bad Neuenahr, vor ca. 5000 Zuschauern, in der A- und B- Mannschaft zum Einsatz. Im März 1972 konnte ein vom TuS veranstaltetes internationales Hallenturnier in der Sporthalle am Westring von unseren Damen gewonnen werden. Nach Abschluß der Meisterschaftsspiele 1972 stieg die Mannschaft als Vizemeister in die damals höchste Spielklasse auf. Am 22. Dezember 1973 wurden die Fußball-Damen in den Fußballverein Herne-Süd überführt.

1968...
Unter dem Motto “Berlin ist eine Reise wert“ nahmen neun Vereinsmitglieder in der Zeit vom 25. Mai bis 2. Juni 1968 am Deutschen Turnfest in Berlin teil und konnten nach Abschluss der Veranstaltungen stolz ihre Medaillen präsentieren.

1967...
Bei den Turn- und Stadtmeisterschaften im Jahr 1967 belegten die Mädchen-Riege einen beachtlichen dritten Platz.

1966...
Wegen Renovierungsarbeiten an der Turnhalle der Gräffschule mußte Anfang 1966 der Turnbetrieb vorrübergehend in die Halle an der Neustrasse verlegt werden. Aber schon im November 1966 konnte in die neue Turnhalle an der Flottmannstrasse umgezogen und auch das Lehrschwimmbecken benutzt werden.

1963...
In diesem Jahr fand das Deutsche Turnfest in Essen statt. Neben einer Prellballmannschaft gingen auch einige Turner und Turnerinnen an den Start.

1962...
Beim Bezirksturnfest des Emscher-Ruhr-Turngaues am 15. Juli 1962 konnte die Leichtathletikabteilung mit dem dritten Platz der Schülerinnen-Staffel über 4x75 m einen Erfolg verbuchen.

1961...
Im Sommer 1961 führte der Verein eine Ferienfreizeit in Schleswig-Holstein durch, bei der etwa 50 Vereinsmitglieder, vierzehn herrliche Tage mit Sport und Spiel verbrachten.

1960...
Ab 1958 wurde das Turntraining wieder aktiver betrieben. Der erste Erfolg stellte sich 1960 ein, als die Schülerinnen-Mannschaft beim Bezirksfest in Herne im Geräte-Vierkampf den 3. Platz belegten.

1954...
Im Jahr 1954 gab sich der Verein den Namen “Turn- und Sportverein Herne 07“. Unter dem in diesem Jahr zum Vorsitzenden gewählten Peter Sendlak, der dem Schwimmen eng verbunden war, trat die Schwimmabteilung wieder in das Rampenlicht. Neben dem sehr erfolgreichen Abschneiden bei der Herner Stadtmeisterschaft 1954 (von zehn möglichen Titeln konnten neun errungen werden) waren die Schwimmer unseres Vereins beim Ländervergleichskampf in der Mannschaft des Westfälischen Turnerbundes vertreten.

1953...
Vom 2. bis 9. August 1953 fand das Deutsche Turnfest in Hamburg statt. Drei Vereinsmitglieder gingen dort an den Start.

1952...
Aus der erfolgreichen Turnriege der Mädchen/Damen wurde in den Jahren 1952 und 1953 Elsbeth Neubert (Bennewitz) mehrfach zu den Vergleichskämpfen im Geräte-Turnen in die Gauriege des Emscher-Turn-Gaues berufen.

1949...
1949 konnte mit dem Umzug in die Turnhalle an der Gräffstrasse das Vereins-Domizil der Vorkriegszeit wieder belegt werden. Die Mädchen-Riege siegte bei der Mannschafts-Gaumeisterschaft im Geräte-Turnen am 19. und 20. März in der A-Klasse. In diesem Jahr hatte der Verein bereits 240 Mitglieder.


1948...
Anfang des Jahres 1948 wurde der Turnbetrieb in die Halle an der Neustraße und in die Shamrock-Halle an der Behrenstraße verlegt. Es stellten sich auch schon die ersten sportlichen Erfolge ein. Der damalige Oberturnwart Max Geburtig wurde beim Gauturnfest am 12. und 13. Juni 1948 im Geräte-Sechskampf erster Sieger. Neben der Turnabteilung machte auch die Schwimmabteilung auf sich aufmerksam. Beim Bezirksschwimmfest des Emscher-Ruhr-Turngaues am 29. Juli 1948 errang sie jeweils die ersten Plätze bei den Schülern und Schülerinnen. Höhepunkt des Jahres 1948 war für einige Turner die Teilnahme am 19. Deutschen Turnfest in Frankfurt am Main. Es war das erste Deutsche Turnfest nach dem Krieg, obwohl der Deutsche Turnerbund erst 1950 gegründet wurde.

1947...
Anlässlich der Feier des 40-jährigen Vereinsbestehens hatte die vom Turnbruder Kurt Pampel aufgebaute Mädchen-Riege als Tanz- und Gymnastikgruppe im Saal der Westfalenschänke an der Bahnhofstraße ihren ersten öffentlichen Auftritt.

1946...
Der Turnbetrieb wurde unter heute kaum vorstellbaren Verhältnissen zunächst in einer ehemaligen Lagerhalle der Flottmann-Werke durchgeführt. Damit war ein Neuanfang geschafft und es erfolgte noch unter dem Vereinsnamen „Freie Sportvereinigung von 1907 Herne“ der Anschluß an den Westfälischen Turnerbund.

1945...
Nach Beendigung des zweiten Weltkrieges, in dem leider viele Vereinsmitglieder ihr Leben lassen mußten, unternahmen ehemalige Turner große Anstrengungen, dem ruhenden Vereinsleben wieder auf die Beine zu helfen. Bereits am 6. Oktober 1945 fand die erste Mitgliederversammlung statt.

1933...
Von dem nationalsozialistischen Regime wurde nach dessen Machtergreifung die Arbeitersport-Bewegung verboten, die ihr angeschlossenen Vereine aufgelöst und deren Vermögen beschlagnahmt. Die letzte Versammlung vor der Vereinsauflösung wurde am 8. Januar 1933 abgehalten.

1932...
Am 29. Mai 1932 wurde das 25-jährige Vereinsjubiläum im großen Rahmen gefeiert.

1930...
In den Jahren 1930 bis 1932 errang eine inzwischen gebildete Handballmannschaft die Bezirksmeisterschaft und stand im Endspiel um die Westdeutsche Meisterschaft des Arbeitersport-Verbandes.

1925...
Die verschiedenen Abteilungen wurden am 25. Januar 1925 unter dem Vereinsnamen „Freie Sportvereinigung von 1907 Herne“ zusammengeführt. An der im gleichen Jahr in Frankfurt veranstalteten 1. Arbeitersport-Olympiade nahmen auch einige Mitglieder des Vereins teil.

1923...
1923 trat erstmalig eine Schwimmabteilung an die Öffentlichkeit, die in den ersten Jahren gemeinsam mit den „Freien Schwimmern Bochum“ im Bochumer Hallenbad trainierte und erst später die Badeanlage am Rhein-Herne-Kanal benutzen konnte.

1922...
Etwa 100 Mitglieder des Arbeiterturnvereins Einigkeit nahmen 1922 am 1. Bundessportfest des Arbeitersport-Verbandes in Leipzig teil.

1921...
1921 stimmte die Generalversammlung einem Antrag einiger Turner auf Bildung einer Kraftsportabteilung zu, die an Ringer- und Gewichtheber-Wettbewerben teilnahm. Bei dieser Generalversammlung wählten die Mitglieder mit Else Geburtig als zweite Schriftführerin erstmals eine Frau in den bis dahin reinen Männervorstand.

1920...
Unter dem Namen „Arbeiter-Ballsportverein Vorwärts Herne“ wurde 1920 eine Fußballabteilung gegründet, die ihren Spielbetrieb auf dem Sportplatz an der Bergstraße abwickelte und bis in die zweithöchste Spielklasse des Arbeitersport-Verbandes aufstieg.

1919...
Bereits 1919 mußte wegen des starken Mitgliederzuwachses getrennte Turnstunden für aktive Turner, Altersriege und Damenriege eingerichtet werden. Die Turnhalle wurde an vier Tagen die Woche genutzt. Außerdem konnte 1919 ein Spielmannszug mit einer Stärke von 40 Musikern ins Leben gerufen werden, der sehr schnell auch in der weiteren Umgebung bekannt wurde und bei vielen Festen und Umzügen gefragt war.

1918...
Der Krieg hatte große Lücken in die Reihen der Mitglieder geschlagen. Zudem konnte der Saal des Vereinslokals ab 1918 wegen des Umbaus zum Volkshaus nicht mehr genutzt werden. Trotz dieser Widrigkeiten wurde der Turnbetrieb mit der Verlegung in die Turnhalle an der Gräffstraße sofort wieder aufgenommen. Die Arbeitersport-Bewegung vertrat im Gegensatz zur national-konservativ ausgerichteten „Deutschen Turnerschaft“ international-sozialistisches Gedankengut. Sie erlebte nach dem Zusammenbruch des Kaiserreiches einen glanzvollen Aufschwung. Auch in Herne erhielt der Arbeiterturnverein Einigkeit aus allen Stadtteilen regen Zulauf. Ab 1918 konnten erstmals auch Frauen dem Verein beitreten.

1914...
Trotzdem war bis zum Ausbruch des Krieges im Jahr 1914 ein stetiger Aufschwung zu verzeichnen. Während des Krieges ruhte der wesentliche Teil des Turnbetriebes, weil fast alle Turner eingezogen waren.

1907...
Im Rahmen der um die Jahrhundertwende immer mehr an Bedeutung gewinnende Arbeitersport-Bewegung wurde im Mai 1907 von vierzehn Männern in der Gaststätte August Bomm, Bahnhofstraße 5, das als sozialdemokratisches Parteilokal galt, unter dem Namen „Arbeiterturnverein Einigkeit Herne“ der erste Arbeitersportverein gegründet. Aufgrund der damaligen täglichen Arbeitszeit von zwölf Stunden konnte das Turnen nur am Sonntag stattfinden, zu dem man sich vormittags von 10 bis 12 Uhr im Saal des Vereinslokals traf. Da der Saal natürlich auch für andere Zwecke genutzt wurde, mußten alle erforderlichen Geräte aus einem im Hof befindlichen Schuppen in den Saal und wieder zurück geschafft werden. Unter solchen Bedingungen der knapp bemessenen Freizeit zu turnen, setzte schon eine große Begeisterung und viel Idealismus voraus.